Zahnpflege

© Barbara Helgason - Fotolia.com

Zahnpflege bei Hund und Katze
… was Sie gegen tierischen Mundgeruch und Zahnprobleme tun können:

Gefährliche Bakterien

Futterreste im Maul lassen die Bakterien wachsen. Es bildet sich übelriechender Zahnbelag (Plaque). Dieser verkalkt später und wird zum Zahnstein. Besonders im Übergangsbereich zwischen Zahn und Zahnfleisch entsteht eine gefährliche Zahnfleischentzündung (Gingivitis). Sie weitet sich allmählich aus, umfasst bald den Zahnhals, später auch den Wurzelbereich (Parodontitis). Schliesslich wird der umgebende Kieferknochen eingeschmolzen. Dann ist das Endstadium erreicht: Der betroffene Zahn verliert seinen Halt und fällt aus.

An Zahnbelag und Zahnstein leiden fast 85 % der Hunde und Katzen ab dem vierten Lebensjahr – häufig zunächst unerkannt!

Maulgeruch, Schmerzen und Folgekrankheiten

  • Unangenehmer Maulgeruch
  • Kauprobleme
  • Appetitverlust

Zusätzlich zum Zahnverlust droht die Verschleppung von Bakterien aus dem Zahnbelag über das Blutsystem in den Körper. Herz, Leber, Nieren und Gelenke können in der Folge erkranken.

Tägliche Pflege

Die Gesunderhaltung der Zähne von Hunden und Katzen beruht zum einen auf einer artgerechten, zuckerarmen Fütterung. Hinzu kommt die systematische Bekämpfung der Zahnbeläge. Wie beim Menschen ist tägliches Zähneputzen das effektivste Mittel dafür. Fast jeder Hund und jede Katze lässt sich mit ein wenig Geduld an diese Massnahme gewöhnen – das zeigen umfangreiche Erfahrungen aus den USA und Grossbritannien. Immer dann, wenn das Zähneputzen nicht möglich ist, sind spezielle Kaustreifen eine Alternative. Sie reinigen nicht nur mechanisch von Zahnbelägen, sondern hemmen das weitere Bakterienwachstum durch spezielle Inhaltsstoffe.

Regelmäßige Tierarztkontrollen

Es ist sehr wichtig, mindestens einmal im Jahr – besser noch halbjährlich – Zähne und Zahnfleisch zu kontrollieren. Der Tierarzt erkennt gefährliche Erkrankungen von Zähnen, Zahnfleisch und Zahnhalteapparat bereits im Ansatz und kann sie schnell und effektiv behandeln, bevor sie zum Problem werden. Wie beim Menschen ist auch für die Tiere das regelmäßige tierärztliche Entfernen von Zahnstein mit anschliessender Politur der Zähne eine wertvolle prophylaktische Maßnahme.